Die Kraniche

Die Frühlingsboten, die jedes Jahr sehnsüchtig erwartet werden. Der Tanz der Kraniche und ihr trompeten sind ein sicheres Frühlingszeichen und locken während 4 Wochen mindestens 150.000 Besucher an den Hornborgasee. Es ist ein Erlebnis die graziösen Kraniche im wilden Tanz umher springen zu sehen!

Auf ihrem Weg vom Winterquartier in Spanien zu ihren Nistplätzen rasten ungefähr 10.000 Kraniche am Hornborgasee. Sie bleiben meistens ein bis zwei Wochen, um zu fressen, tanzen und auszuruhen.

Zum Schluss kommen die, die richtig weit nach Norden wollen und deswegen warten müssen bis der Frühling auch dort beginnt. Man kann bis zu 10.000 Kraniche an einem einzigen Tag am Trandansen sehen.

Fressen, tanzen und schlafen

Früher gab es grosse Kartoffelfelder am Hornborgasee. Im Frühjahr lagen viele übriggebliebene Kartoffeln auf den Feldern. Die Kraniche lieben diese süssen, klebrigen Knollen!

Der Anbau hörte in den siebziger Jahren auf und jetzt wird statt dessen Korn ausgelegt. In der Hochsaison wird jeden abend gut eine Tonne Korn ausgelegt. Auf der Speisekarte der Kraniche stehen auch Frosch, Kleinfisch, Insekten und Pflanzen. Sie sind also richtige Allesfresser!

Die Nächte verbringen sie am liebsten stehend im flachen Wasser, damit sie sich gegenüber umherschleichender Raubtiere sicher fühlen.

Im Morgengrauen fliegen sie zum Futterplatz amTrandansen. Hier verbringen sie den grössten Teil des Tages mit fressen und tanzen. Das Verbeugen, Springen und Flattern ist, um die Bande des Paares zu stärken.In der Dämmerung kehren sie in den See zurück.

Foto: Kent-Ove Hvass

Der Herbst

Wenn die Jungen fliegen können ziehen die Kranichfamilien nach Süden, ab Mitte August sieht man wieder tausende Kraniche am See.

Am Tag suchen sie nach verschüttetem Saatgut in der Gegend und nachts ruhen sie in den nördlichen Teilen des Sees. Besuchen Sie den Fäholmsturm im Sonnenuntergang. Dann kommen die Kraniche in grossen Scharen angeflogen. Das ist herrlich!

Die Beringung

Damit man das Wissen über das Leben der Kraniche erweitern kann, bekommt ein Teil der Jungkraniche Farbringe an die Beine. Die Farbkombination zeigt welcher Kranich es ist. Früher hat man auch einfarbige Ringe mit Zahlen und Buchstaben benutzt.

Das Zählen der Kraniche

Wie kann man Kraniche zählen? Zählt man die Beine und teilt sie durch zwei?Das Rechnen geschieht abends, wenn die Kraniche zur Nachtruhe auf den See fliegen. Das dauert meistens mehr als ein Stunde und es ist relativ einfach die kleinen, langsam vorbeifliegenden Gruppen zu zählen. Diejenigen die zählen stehen auf einer Erhöhung und haben gute Sicht über den südlichen Teil des Hornborgasees. Man hat die Kraniche seit Ende der sechziger Jahre gezählt, dadurch ist die Erfahrung gross. Bei gutem Wetter stimmt die Anzahl der Kraniche sehr gut. Bei schlechtem Wetter allerdings ist es schwierig, manchmal unmöglich zu zählen.

Die Arbeit erfordert grosse Geduld, aber sie wird jeden abend sechs Wochen lang ideell an der Feldstation am Hornborgasee durchgeführt.